Mohnbrötchen

Mohnbrötchen

Nostalgisches Gebäck aus der sowjetischen Kindheit, Mohnbrötchen von russischen Omas zubereitet.

Mohnbrötchen

Mohnbrötchen

Leicht zu kochen und perfekt zum Nachtisch. Diese Leckerei hat eine Geschichte, die sie ideal für Ihren  Kaffeetratsch macht.
Jedes in der UdSSR geborene Kind erinnert sich an den Geschmack von Gebäck. Bis Ende der neunziger Jahre hatte jeder Ort mindestens eine lokale Bäckerei. Das Gebäck wurde ein- oder zweimal am Tag geliefert, und es war immer warm und roch nach frisch gebackenem Gebäck. Obwohl es für diese Leckereien immer Schlangen gab, standen alle geduldig an.

Einer der Klassiker war ein Mohnbrötchen, so frisch, so weich und mit einer Mohnfüllung im Inneren. Es gab zwar nicht immer viele Mohnsamen, aber wenn ein guter Löffel voll war, fühlten Sie sich definitiv wie ein König.

Bekannt in Russland seit dem 17. Jahrhundert. Dieses Gebäck wurde sowohl in den Häusern von Adligen aber auch von den Bürgerlichen gemacht. Normalerweise wurden Sie während der Feierlichkeiten zu den sogenannten „Honigbädern“ gereicht. Dieser Feiertag findet normalerweise am 14. August statt, dem Tag, an dem die Honigernte beginnt. Was gibt es Schöneres, als mit einem leckeren Gebäck zu feiern?

Mohnbrötchen sind sehr einfach zu machen und nicht so zeitaufwendig, wie Sie denken.

Zutaten für den Teig:
450 g Mehl
60 g Zucker
100 g Butter
2 Eier
10 g Trockenhefe
125 ml Milch
1 Eidotter zum Bestreichen
Prise Salz
Zutaten für die Füllung:
150 g Mohn
100 g Honig

Zubereitung der Mohnbrötchen:

Die Milch erwärmen, bis sie Zimmertemperatur hat oder sich leicht warm anfühlt. Die Milch dann in eine Rührschüssel geben und Hefe hinzufügen. Solange rühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. Jetzt kann man Mehl, Salz, Zucker, Eier und weiche Butter hinzufügen.
Den Teig dann mindestens 10 Minuten lang kneten, bis alle Zutaten gut eingearbeitet sind und der Teig nicht mehr an der Schüssel haftet. Er sollte sich weich und elastisch anfühlen. Den Teig mit einer Frischhaltefolie abdecken und mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, bis sich die Größe verdoppelt.
In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten:

In einem kleinen Topf den Honig schmelzen und den Mohn dazu geben. Diese Mischung etwa 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, bis der Honig absorbiert ist und sich die Paste feucht anfühlt, und dann abkühlen lassen.
Danach die Luft aus dem Teig herausholen, indem man ihn ein wenig schlägt und ein paar Mal faltet. Den Teig dann wieder zurück in die Schüssel und wieder mit einer Frischhaltefolie bedecken. Noch einmal 40 Minuten ruhen lassen, damit er noch mehr aufgeht.
Den Teig dann in kleine Stücke von je ca. 80 g trennen und diese Stücke auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche flach rollen.
In die Mitte jedes Teigstückes einen großzügigen Löffel Mohnmischung geben. Die Ränder vorsichtig zur Mitte drücken um die Mohnmischung darin zu verschließen.
Die Brötchennaht mit der Seite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Mit dem Eidotter die Brötchen bestreichen und in einem vorgeheizten Ofen bei 190° C für 25 bis 30 Minuten backen bis sie goldbraun sind.
Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und am selben Tag mit einer guten Tasse Kaffee genießen.

die besten Germteig Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*