Omas Grundrezepte Brühen

Omas Grundrezepte Brühen

Brühe kann man auch fertig als Pulver oder Würfel kaufen, aber darin finden sich meist  Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe. Da lohnt es sich lieber eine Brühe aus frischen Zutaten selber machen. Schmeckt besser und man weiß genau, was drinnen ist!

Und im Grunde genommen kostet eine selber gemachte Brühe eigentlich nicht mehr als Instant Suppen, denn man kann das Fleisch oder das Huhn ja weiter verarbeiten und man braucht ja nur mehr die Einlagen dazu tun.

 

Omas 1 Euro Rezepte sind jetzt auch als Taschenbuch erhältlich. Stöbert in 60 günstigen Rezepten für die Resteverwertung, Eintöpfe, Aufläufe, leckeren Suppen und einiges mehr.

Wie macht man Brühe selber? Und welche gibt es.

Es gibt Hühnerbrühe, Fleischbrühe, Gemüsebrühe und Fischbrühe.

Das Grundrezept ist bei allen gleich: Die Zutaten werden in Wasser gegart, das dadurch mit Aromen, Mineralstoffen und Fett angereichert wird.

Für eine Rinderbrühe werden Knochen und Suppenfleisch mitgekocht, für eine Geflügelbrühe ein Suppenhuhn und für eine Gemüsebrühe, wie der Name schon sagt viel Gemüse.

Brühen müssen einige Stunden köcheln. Sie sollten nicht stark kochen, sondern auf mittlerer Stufe dahin köcheln. Damit ist garantiert das sich die Aromastoffe aus Knochen, Fleisch, Gemüse und Würzzutaten auf intensive Art verbinden.

Brühen sollten nur leicht gesalzen werden und erst später sollte die fertige Suppe gewürzt werden.

Man sollte immer gleich mehr selbstgemachte Brühen zubereiten, denn man kann sie zur längeren Aufbewahrung in gründlich gesäuberte Gläser oder Plastikbehälter abfüllen und im Kühlschrank einige Tage, im Tiefkühlfach bis zu 3 Monate aufbewahren.

Omas gesunde Suppenrezepte
« 1 von 2 »