Kekse und Kuchen selber backen

Geld sparen und Kekse und Kuchen selber backen:

Kekse oder auch Plätzchen sind sehr beliebt in der Weihnachtszeit. Aber zu jedem Kaffeekränzchen gehören Kekse oder Plätzchen serviert. Kekse backen erfordert viel Zeit und Liebe aber wenn man weiß wie man sie macht, wird man sie immer wieder gerne backen um seine Gäste zu verwöhnen. Die Oma hatte natürlich schon zu ihrer Zeit nützliche Tipps zum Kekse backen.

Butterstangerl

50 dag glattes Mehl
40 dag Butter
2 Dotter
2 EL Essig
2 EL Sauerrahm

Für den Belag:
2 Eiklar
28 dag Staubzucker

Die Zutaten zu einem Mürbteig kneten. Den Teig rasten lassen und dünn ausrollen. Eiklar und Zucker aufschlagen und damit die Teigplatte bestreichen. Stangerl ausradeln und bei 180° C (Heißluft 160° C) backen, bis der Eischnee eine mittlere Braunfärbung bekommt.

Florentiner

10 dag Butter
15 dag Zucker
5 dag Honig
1/8 l Obers
1 Msp Salz
Schale von  Zitrone
18 dag Mandelblättchen
3 dag feingehacktes Orangeat (Arancini)

Zum Bestreichen: 30 dag Noisetteschokolade

Die Butter, den Zucker, Honig, das Obers, das Salz und Zitronenschale vier bis fünf Minuten kochen lassen. Die Mandelblätter und das Orangeat unterrühren. Kleine Häufchen der Masse in großen Abständen auf das Backblech setzen. Unbedingt Backtrennpapier verwenden. Bei 190° C  zehn bis fünfzehn Minuten backen. Da die Masse sehr stark auseinanderläuft, muss man einen sehr großen Abstand lassen. Am besten nur 9  Häufchen aufs Blech geben. Die Masse muss karamellisieren. Wenn die Florentiner mittelbraun sind, herausnehmen, vom Blech ziehen und einige Minuten erkalten lassen, bevor man sie vom Papier trennt.

Dann auf der Unterseite mit der erweichten Schokolade bestreichen.

Aber Achtung: Florentiner schmecken so umwerfend, dass Suchtgefahr besteht! Also nicht zum Abnehmen gedacht!

Florentiner

Florentiner

Ingwerkrapferl

25 dag Zucker (Staub- oder Backzucker)
25 dag feingeriebene Walnüsse
3 Eiklar
1/2 TL Ingwerpulver

Die Eiklar mit dem Zucker ziemlich lange aufschlagen. Dann die Nüsse mit dem Ingwerpulver vorsichtig unterheben. Mit einem Kaffeelöffel Häufchen auf das Blech setzen. Schöner wird es mit einem Dressiersack. Erfordert aber auch mehr Arbeit.

Bei 150° C (Heißluft 140° C) ca. 30 Minuten backen bis sie leicht Farbe annehmen.

Ischler Kekse mit Schokoglasur

24 dag glattes Mehl
24 dag Butter
14 dag geriebene Nüsse
2 Dotter
20 dag Zucker (Staub- oder Backzucker)
etwas Zimt
abgeriebene Orangenschale (oder Orangenaroma)
1 Glas Ribiselmarmelade zum Füllen
Schokoglasur zum Tunken

Die Zutaten zu einem Mürbteig verkneten. Rasten lassen und dünn ausrollen. Ausstechen und bei 170° C (Heißluft 155° C) backen, bis sie leicht Farbe annehmen.

Mit Marmelade bestreichen und immer 2 Kekse zusammenkleben. Dann mit Schokoglasur bestreichen oder tunken.

Ischler Kekse

Ischler Kekse

Kürbiskernschnitten

Teig
45 dag Mehl
15 dag Staubzucker
30 dag Butter
1 P. Vanillezucker
abgeriebene Zitronenschale
1 Ei
Prise Salz

Kürbiskernmasse
80 ml Schlagobers
15 dag Honig
15 dag Butter
20 dag Zucker
35 dag Kürbiskerne
Marillenmarmelade zum Bestreichen

Den Vanillezucker mit der Zitronenschale, dem Ei und Salz vermischen. Die restlichen Zutaten auf die Arbeitsfläche häufen oder in die Küchenmaschine füllen. Die Eimischung zufügen und alles zusammen kurz durcharbeiten, aber nur so weit, bis alles gut gemischt und ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine Klarsichtsfolie wickeln und mind. ½ Std im Kühlschrank stellen. Den Teig ausrollen und aufs Blech legen, bei 180°C  hell vorbacken (ca. 15 min). Auskühlen lassen und mit Marillenmarmelade bestreichen.

Den Schlagobers mit dem Honig, der Butter und dem Zucker aufkochen, die Kürbiskerne einrühren und nochmals aufkochen. Die Masse auf den Mürbteig streichen und bei 180°C (Heißluft 160°C) fertigbacken (nochmals ca. 15 min). Ausgekühlt mit einem schweren Messer in ca. 2 x 3 cm große Schnitten schneiden.

Rumschnitten

Dieses Rezept ist einfach zu machen und gelingt selbst Kochanfängern immer. Auch Männer werden bei der Herstellung dieses köstlichen Gaumenschmauses ihre helle Freude haben.

Die Rumschnitten sind eine Zier für Kaffeetisch und weihnachtlicher Keksdosen. Wie die Oma nicht ahnen konnte, sind sie auch für eine Cruising Party hervorragend geeignet.

Zutaten:

30 dag Butter, 30 dag Zucker, 30 dag erweichte Schokolade, abgeriebene Schale einer Zitrone, 30 dag Mehl, 6 Hünereier, 20 dag Staubzucker, 1/8 l Tasse Rum

Zubereitung:

Erweichte Butter flaumig rühren. Dann die Zitronenschale zugeben. Nach und nach werden die Eier und der Zucker untergerührt. Keine Angst, wenn sich kleine Klümpchen bilden. Die erweichte Schokolade zugeben und verrühren. Zuletzt noch das Mehl unterrühren. Keine falsche Zurückhaltung üben, die Masse kann nicht zusammenfallen.

Der Teig wird auf einem eingefetteten und bemehlten Backblech verteilt. Bei 180°C (Heißluft 160°C) knapp eine halbe Stunde backen. Während der Teig im Rohr ist, den Staubzucker mit dem Rum verrühren.

Die noch heiße Teigplatte wird mit der dünnflüssigen Rum-Zuckermischung übergossen. Nach dem Auskühlen in mundgerechte Stücke schneiden. Fertig!

Schoko Linzer Bäckerei

25 dag Butter
8 dag Staubzucker
8 dag Kristallzucker
8 dag geriebene Mandeln
8 dag geriebene Nüsse
2 Eier
24 dag Mehl
2 EL Speisestärke
1 P. Backpulver

Ribiselmarmelade zum Füllen

weiße Kuvertüre zum Tunken

Die Butter mit dem Staubzucker sehr schaumig schlagen. Die Dotter und die geschmolzene Schokolade unterrühren. Die Eiklar mit dem Kristallzucker zu steifem Schnee schlagen und unter die Buttermasse heben. Alle weiteren Zutaten unterrühren.

Die Masse in einen Dressiersack füllen und kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. Bei 180°C (Heißluft ca. 160°C) etwa 10 min backen.

Je zwei Kekse mit Ribiselmarmelade zusammenkleben und zur Hälfte in weißer Kuvertüre tunken.

Steirischer Apfelgugelhupf:

Steirischer Apfelgugelhupf

Steirischer Apfelgugelhupf

Ein altes Rezept aus dem Gebiet der Steirischen Apfelstraße. Vorsicht liebe deutschen Nachbarn. Diesen Apfelgugelhupf findet Ihr nur in Österreich, in der grünen Steiermark. Aber nachmachen dürft Ihr natürlich diesen köstlichen Gugelhupf.
Zutaten:
250 g Kristallzucker
250 g Margarine oder Butter
250 g glattes Mehl
5 Eier
120 g Hasel- oder Walnüsse (grob gehackt)
100 g Schokolade (grob gehackt)
1 Päckchen Backpulver
1 P. Vanillezucker
2 große säuerliche Äpfel (geschält, grob geschabt)
Margarine und Kokosett oder Brösel für die Form

Zubereitung:

Margarine mit der Hälfte des Zuckers schaumig rühren, die Dotter einzeln beifügen und einige Minuten weiterschlagen.

Eiklar steif schlagen, den restlichen Zucker einschlagen.

Das Mehl mit den Nüssen, der Schokolade, dem Backpulver und dem Vanillezucker vermischen und unter 2/3 des Eischnees heben.

1/3 des Eischnees unter die Schaummasse heben, zur anderen Schneemasse geben und leicht unterheben. Zuletzt die Äpfel daruntermischen.

Gugelhupfform (oder andere Kuchenform) gut ausbuttern und mit Kokosett/Bröseln bestreuen. Die Masse einfüllen und im vorgeheizten Backrohr bei 220° 10 Minuten anbacken und bei 160° ca. 1 Stunde fertigbacken (Heißluft jeweils ca. 15° – 20° weniger Hitze). Nach dem Abkühlen stürzen und mit Staubzucker bestreut servieren.

Vanillekipferl

Vanillekipferl

Vanillekipferl

sind der Hauptbestandteil jeder Weihnachtsbäckerei. Das Formen der Kipferl erfordert zwar etwas Mehraufwand, aber die Mühe lohnt sich sicher:

28 dag glattes Mehl
21 dag Butter
10 dag geschälte, geriebene Mandeln
7 dag Zucker (Staub- oder Backzucker)

Zum Wenden: 15 dag Staubzucker und eine Packung Vanillezucker.

Aus den Zutaten wie oben beschrieben einen Teig kneten. Rasten lassen und dann kleine Kipferl formen. Bei 175° C (Heißluft 155° C) knapp 10 Minuten backen. Wenn die Spitzen der Kipferl sich leicht zu bräunen beginnen, herausnehmen. Vanillekipferl müssen weiß bleiben. Mit dem Backtrennpapier vorsichtig vom Blech ziehen (sonst werden sie durch die Hitze des Blechs unten zu dunkel), etwa eine Minute abkühlen lassen und dann in der Staubzucker – Vanillezuckermischung wenden.

2 comments on “Kekse und Kuchen selber backen
  1. Jana T. sagt:

    Halli Hallo,
    schöne Rezepte :)
    Ich hab nur ein paar Fragen… Was ist ein dag? und Wie viel sind das dann in Gramm?

    Liebe Grüße,
    Jana T.

  2. suna sagt:

    1 dag = 10gramm

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kitchen must haves

Geld sparen

Banner 250x250

Banner 250x250

Werbung

Frühstücksideen für Familien

Banner 250x250
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien
%d Bloggern gefällt das: